Jack Daniel's Old No. 7 – Lohnt sich den Klassiker zu kaufen?

Willkommen in der Welt des Jack Daniel’s Old No. 7 – einem der meistverkauften amerikanischen Whiskeys. Mit seinem weit verbreiteten Angebot und seinem positiven Image hat sich der Jack Daniel’s Old No. 7 einen festen Platz in vielen Bars und Haushalten weltweit erobert. Doch während einige ihn als Symbol amerikanischer Whiskey-Tradition und für seine Einfachheit schätzen, teilen andere (vorneweg, ich auch, aber ich versuche es trotzdem objektiv zu beurteilen) eine differenziertere Meinung.

Die Jack Daniel Distillery, gegründet 1866 von Jasper Newton “Jack” Daniel, ist die älteste eingetragene Brennerei der USA und befindet sich in Lynchburg, Tennessee – einer ironischen Lage, bedenkt man, dass der Bezirk trocken ist und Alkoholverkauf eigentlich nicht erlaubt ist.

Der Old No. 7 ist praktisch ein Symbol für Tennessee-Whiskey, eine Kategorie, die eng mit der amerikanischen Whiskey-Tradition verbunden ist. Ein Tennessee-Whiskey erfüllt alle Anforderungen, die auch ein Straight Bourbon auszeichnen, jedoch unterzieht er sich zusätzlich dem Lincoln County Process, auch als Charcoal Mellowing bekannt. Dabei wird der Whiskey durch eine tagelange Filtrierung geleitet, bei der er Tröpfchen für Tröpfchen durch meterdicke Zuckerahorn-Kohle fließt. Diese einzigartige Methode verleiht dem Tennessee-Whiskey eine besondere Glätte und Milde, die ihn von anderen Whiskey-Sorten unterscheidet.

Der Old No. 7 hat seine eigene Geschichte und wurde sogar von Persönlichkeiten wie Frank Sinatra geschätzt, der ihn oft als “Nektar der Götter” bezeichnete. Früher hatte der Whiskey einen höheren Alkoholgehalt (in den Zeiten von Sinatra noch 45 %, später 43 % und heute nur noch 40%), der ihm einen kräftigeren Charakter verlieh, doch im Laufe der Zeit wurde dieser reduziert, um ihn zugänglicher zu machen.

Trotz seiner Popularität und historischen Bedeutung ist der Jack Daniel’s Old No. 7 nicht ohne Kontroverse. Während viele ihn als einen soliden und einsteigerfreundlichen Whiskey betrachten, gibt es ebenso viele, die seine Qualität anzweifeln oder ihn nicht pur genießen würden. Die Vielfalt der Meinungen spiegelt sich aber nicht in den Verkaufszahlen wider, da der Old No. 7 ein echter Verkaufsschlager ist. Das ist meiner Meinung nach zumindest teilweise auf den starken Präsenz dieses Whiskeys in Geschäften und Tankstellen zurückzuführen.

Jack Daniel’s hat den Old No. 7 bis heute als Kernstück der Marke bewahrt, obwohl es eine Fülle von anderen Abfüllungen gibt, die die Vielfalt und Innovationskraft des Unternehmens zeigen.

Aber genug der Einleitung, lass uns jetzt selbst einen Blick auf den Jack Daniel’s Old No. 7 werfen und seine Aromen und Nuancen erkunden.

Steckbrief

  • Name: Jack Daniel’s Old No. 7 
  • Brennerei: Jack Daniel Distillery, Lynchburg, TN.
  • Typ: Tennessee Whiskey
  • Alter: NAS
  • Füllmenge: 0,7 l
  • Alkoholgehalt: 40% (80 proof)
  • Mash bill: 80% Mais, 8% Roggen, 12% gemälzter Gerste
  • Preis: ca. 20 €
Jack Daniel's Old No. 7

Farbe und Erscheinung des Jack Dack Daniel's Old No. 7

Der Jack Daniel’s Old No. 7 präsentiert sich in einem blassen Ocker bis hin zu einem sehr hellen Bernsteinfarbton. Beim Schwenken des Glases zeigen sich schnell fließende, wässrig wirkende Tränen, die die Leichtigkeit und den milden Charakter des Whiskeys unterstreichen.

Aroma des Jack Daniel's Old No. 7

Beim Nosing des Jack Daniel’s Old No. 7 offenbart sich ein eher zurückhaltendes Bouquet, dominiert von Bananennoten, Eiche und Holzkohle. Der Whiskey präsentiert sich mit subtilen Noten, die sich zunächst durch sanfte Aromen auszeichnen. Der Alkohol ist kaum bis gar nicht wahrnehmbar, was dem Nosing eine Portion Weichheit verleiht. Alles in allem zeigt sich der Old No. 7 beim Nosing eher flach und blass.

Bleib immer auf dem Laufenden!

Melde dich jetzt für unseren Newsletter an und verpasse keinen unserer spannenden Artikel und Updates mehr. Trage dich ein und sei immer bestens informiert!

Geschmacksprofil des Jack Daniel's Old No. 7

Beim Geschmack präsentiert sich der Jack Daniel’s Old No. 7 mit einer kleinen Palette von Aromen, die ihn von den meisten anderen Whiskeys unterscheiden. Beim ersten Schluck zeigt sich zunächst eine Bananennote, die jedoch schnell von kräftigen Eichen- und Aschenoten überlagert wird. Eine leichte, pfeffrige Würzigkeit gesellt sich kurzzeitig dazu, bevor sie wieder verblasst. Der Whiskey wirkt mild und fast schon weichgespült, gleichzeitig jedoch auch jung, unruhig und gelegentlich sogar etwas roh. Eine Schicht von Aschenoten überdeckt das Geschmacksprofil und verleiht ihm teilweise einen leicht bitteren Charakter. Während einige Genießer diese Charakteristiken schätzen mögen, bietet der Whiskey für andere eine eher ungewöhnliche Erfahrung. Für mich persönlich ist dieses Geschmacksprofil nicht wirklich genießbar.

Jack Daniel's Old No. 7

Textur und Körper

Im Mund fühlt sich der Whiskey wässrig an, insgesamt gibt es kein angenehmes Mundgefühl.

Abgang

Der Abgang des Jack Daniel’s Old No. 7 ist kurz und wird von starken Noten von Asche und Kohle dominiert. Teilweise ist eine leicht bittere, ab und zu sogar metallische Note wahrnehmbar, die den Abgang weniger angenehm macht.

Bewertung

Gesamtbewertung: 5,4/10 – befriedigend

Kernbewertung (Nosing, Tasting, Finish): 4,7/10 – ausreichend

Story: 9/10 – Die fesselnde Geschichte und das charakteristische Image machen die Story spannend.

Aromen (Nosing): 5/10 – Die Aromen sind charakteristisch, aber flach und nicht wirklich einladend.

Geschmack (Tasting): 5/10 – Eine Mischung aus Banane und verbrannte Holznoten ohne große Komplexität, teilweise fast bitter.

Abgang (Finish): 4/10 – Kurz, eher unangenehm, teilweise mit einem leicht bitteren, metallischen Nachgeschmack.

Preis/Leistung: 4/10 – Für 20 €, was diese Abfüllung regulär kostet würde ich zu anderen Whiskeys greifen.

Fazit

Insgesamt ist der Jack Daniel’s Old No. 7 zweifellos ein sehr bekannter Whiskey, der einen festen Platz in der Welt der Spirituosen eingenommen hat. Dennoch würde ich persönlich zu anderen Whiskeys raten. Wenn es speziell ein Jack Daniel’s oder generell ein Tennessee Whiskey sein soll, gibt es Alternativen, die ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und viel besser schmecken. Zum Beispiel empfehle ich den Jack Daniel’s Bonded, der für etwa 30 € erhältlich ist, oder eine der verschiedenen Jack Daniel’s Single Barrel Abfüllungen, die es ab ca. 35 € gibt. Wenn es nicht unbedingt ein Tennessee Whiskey sein muss und der Preis in etwa gleichbleiben soll, gibt es eine Vielzahl von Alternativen von Wild Turkey, Buffalo Trace, Evan Williams und viele mehr, die meiner Meinung nach viel bessere Whiskeys sind.

Bourbon-Genuss Newsletter

Melde  dich zu meinem Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben. Kein Spam, nur relevante Informationen. Im Moment wöchentlich oder jede zweite Woche.

Wir verwenden Brevo als unsere Marketing-Plattform. Indem du das Formular absendest, erklärst du dich einverstanden, dass die von dir angegebenen persönlichen Informationen an Brevo zur Bearbeitung übertragen werden gemäß den Datenschutzrichtlinien von Brevo.

Deine Meinung zählt!

Der Whiskey in unserem heutigen Artikel ist sicherlich für viele von euch kein Unbekannter. Wie hat er euch geschmeckt? Oder gibt es eine besondere Erinnerung, die ihr mit diesem Whiskey verbindet? Lasst uns in den Kommentaren darüber sprechen und unsere Leidenschaft für Whiskey teilen!

Unsere Facebook-Gruppe für Dich

Lust auf spannende Diskussionen und exklusive Einblicke in die Welt des Bourbons? Trete unserer Facebook-Gruppe bei und werde Teil unserer Community. Klicke einfach auf das Icon.

Schreibe einen Kommentar